Kontakt nur für diese Website  |  

Impressum  |  

Sie sind hier: 

>> Showtermine / Anmeldung  >> Übersicht Shows 2016  >> Einfach-So-Show am 21. Dezember 2016 

Einfach-So-Show am 21. Dezember 2016

Programvorschau für die Einfach-So-Show am 21. Dezember 2016

Hier findet ihr Informationen über die für den Abend bereits eingegangenen Anmeldungen zur Show.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, etwas zum Vortrag zu bringen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um kurze Beiträge aus den Bereichen Musik, Literatur, Kabarett, Schauspiel, Tanz oder anderes handelt.

Interessierte Künstler wenden sich für weitere Informationen oder wegen
einer Anmeldung direkt per eMail an webmaster@einfach-so-show.de (einfach das folgende eMail Formular ausfüllen ) oder Tel. 0171-3854717.

Anmeldung/Anfrage zur "Einfach-So-Show"

Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.


Madline & Jay (Gütersloh /Verl)

Die Sängerin Madline und der Gitarrist Jay musizieren schon seit Jahren in der Band „neXus“ zusammen. Seit einiger Zeit sind die beiden nun auch als Duo auf der Bühne. Was mit sporadischen Auftritten anfing hat sich mittlerweile etabliert. Das Duo nimmt einen festen Platz in der Musikszene der Region ein.

Die Songauswahl - mal rockig, mal jazzig, mal baladesk – ist auf Madlines facettenreiche und kraftvolle Stimme mit hohem Wiedererkennungswert ausgelegt. Jays Gitarrenspiel dagegen ist geprägt von seiner Vorliebe für Fingerstyle. Zusammen mit Madlines Stimme ergibt das eine bunte Mischung, die für Freunde der akustischen Musik sowohl gesanglich als auch instrumental kaum Wünsche offen lässt.
Überzeugt Euch selbst !


Thommy Rosenkranz

Vollblutmusiker Thommy Rosenkranz sagt selbst von sich: „Für mich ist Musik Beruf und Berufung.“ Während er mit bereits fünf Jahren das erste mal auf der Bühne stand und sehr früh das Klavier für sich entdeckte, entwickelte sich erst später die Leidenschaft zur Akustik-Gitarre.
Thommys Spieltechnik nennt sich Fingerstyle. Das bedeutet, dass Akkorde und Melodie gleichzeitig auf einer Gitarre gespielt werden. Inspiriert durch Fingerstyle-Größen wie Tommy Emmanuel und Adam Rafferty, gewürzt mit Einflüssen aus Blues, Jazz, Funk und Country, hat Thommy seinen eigenen Stil gefunden.
Neben seinen eigenen Kompositionen – die von gefühlvollen Balladen bis zu virtuosen Fingerbrechern gehen – arrangiert Rosenkranz ebenfalls Covers ganz neu auf seine Art und Weise.


Jens Hausmann


Seit den 80ern ist Jens Hausmann solo unterwegs. Zwischendurch teilte er auch als
Sideman die Bühne mit dem Blues-Barden Pete Alderton, oder der Paderborner
Swingband ‚Jivecats’. Angefangen mit Blues durchtränkter Singer/Songwriter
Prägung, steht nunmehr instrumentale Fingerstyle Gitarre im Mittelpunkt. Spielt man
Gitarre nicht sowieso mit den Fingern? Schon, aber der Begriff steht für raffiniertes
Gitarrenspiel, bei dem unabhängige Basslinien, rhythmische Akkordarbeit und
Melodien gleichzeitig präsentiert werden. Crossover zwischen Jazz, Blues, Latin und
Folk. Das kommt dabei heraus, wenn ein klassisch geschulter Jazzgitarrist eigene
Kompositionen kreativ umsetzt. In Gitarre & Bass stand, Hausmann hätte „einen
eigenen Ton: etwas rau, sehr lebendig und ausdrucksstark.“ Seine instrumentalen
Eigenkompositionen arrangiert der eklektische Gitarrist mit großer stilistischer Breite
und Improvisationsfreude in individuell, persönlichem Stil. Zu hören auf dem 2015
veröffentlichten instrumentalen Soloalbum ‚Precious Moments’.

Jens Hausmann Solo Fingerstyle Guitar

Crossover zwischen Jazz, Latin Klassik und Folk. Das kommt dabei heraus, wenn ein
klassisch geschulter Jazzgitarrist mit einem Fingerstyle-Programm unterwegs ist. Mit der
Klangkultur eines klassischen Gitarristen, Improvisationsfreude des Jazz und Gespür für gute
unterhaltsame Arrangements der Fingerstyle-Gitarre geht der Virtuose Jens Hausmann mit
meist instrumentalen Eigenkompositionen stilistisch in die Breite, hier und da werden
Arrangements bekanntere Stücke, Jazz-Standards oder etwas klassische Literatur eingestreut.
Seit den 80ern ist Jens Hausmann mit seinen Songs unterwegs. Angefangen mit starker
Singer/Songwriter Prägung und ausgesuchten Coverstücken, steht nunmehr instrumentale
Fingerstyle Gitarrenmusik im Mittelpunkt.
Spielt man Gitarre nicht sowieso mit den Fingern? Schon, aber die Bezeichnung Fingerstyle
steht für raffinierteres Gitarrenspiel, bei dem unabhängige Basslinien, rhythmische
Akkordarbeit und Melodien gleichzeitig gespielt werden. Diese virtuose Herangehensweise
Hausmanns ist durch pianistische Vorbilder und klassisch differenzierte Spieltechnik geprägt.
Hinzu kommt der Sinn für schöne Melodien, farbige Harmonien und bodenständigen Groove.
Eine weitere über Jahrzehnte gereifte Spezialität des Detmolder Gitarristen sind Duos
vornehmlich in den Bereichen Jazz, Blues, Latin und Folk mit hohem Improvisationsanteil.
Weiterhin sowohl am improvisatorischen Duo-Konzept als auch an durchkomponierten
Arrangements orientiert, entwickelte Hausmann einen Stil von abwechslungsreicher
Flexibilität. Die instrumentalen Stücke werden im Konzert gelegentlich durch älteres Singer-
/Songwriter-Material aus überwiegend eigener Feder aufgelockert. Das Ergebnis ist zeitlose
Musik, eklektisch durch unterschiedlichste Stilrichtungen flanierenden.
BIO
Seit 1979 musikalisch aktiv. 1985–1990 Schulmusik- und Englischstudium an der Uni
Paderborn, Musikwissenschaften in Detmold/Paderborn. Fortbildung durch Workshops und
Privatunterricht bei Jazz-Gitarristen wie Heiner Beringmeier, Philip Catherine, Alex Sputh,
Toto Blanke, Joe Pass und Michael Sagmeister. Neben seiner Arbeit in diversen Jazzduos,
unter anderem mit Eddie Nünning, Volker Mengedoht und Projekten wie Theatermusik, ist er
seit Mitte der 90er Jahre vornehmlich unter eigenem Namen solistisch und als Sideman
unterwegs. Langjährige Erfahrung als Berufsmusiker und Gitarrenlehrer seit den 80er Jahren.
Darüber hinaus hat er sich als Journalist und Gitarrenspezialist für musikalische
Fachzeitschriften wie Akustik-Gitarre einen Namen gemacht.
Nach über 30 Jahren leidenschaftlichen Musizierens kann er aus dem Vollen schöpfen. Fast
alles war dabei, was man als Gitarrist machen kann: von typischen Rock-, Jazz-, Blues- und
Folkbands bis hin zu Big Bands, Orchesterarbeit, Theaterjobs, Chorbegleitung und
Kammermusik. Nach autodidaktischen Anfängen, einem Musikstudium und Unterricht bei
internationalen Größen der Jazzgitarre ist Jens Hausmann häufig als vielseitiger Sideman und
Studiomusiker an Gitarre, Bass, Mandoline und Ukulele unterwegs. Aktuell hervorzuheben
wäre hier die Swingband JiveCats und Volker Kukulenz mit seinem Jazz-Trio. Darüber
hinaus hat er sich Gitarrencoach einen Namen gemacht und arbeitet als freier Musikjournalist
für Fachmagazine wie Akustik Gitarre und als Produktberater für musikalische Themenreisen
des Reiseveranstalters Reisekultouren.

Weitere Infos: www.jenshausmann.de
https://www.youtube.com/watch?v=W1aAAZhsMJU


Jazz Quartap


Charmant und ungewöhnlich kommt das Jazz Quartap daher.

Im Gepäck haben sie Interpretationen ausgewählter Jazz Standards, eigene Stücke und die eine oder andere Popballade.
Mit individuellen Arrangements und einer außergewöhnlichen Besetzung – Birgit Brade an den Stepschuhen und der Stimme, Bernhard Fels an der Mundharmonika, Ulrich Eltgen am Piano und Willi Ernst am Kontrabass – lässt das Jazz Quartap eine besondere Atmosphäre entstehen.

Die vier Musiker stehen schon lange unabhängig voneinander auf der Bühne und vereinen ihre Stile im Jazz Quartap zu einem besonderen Mix aus individuellen Einflüssen, die harmonieren und sich doch gegenseitig herausfordern.



Paul Joses wurde 1953 in Dumbarton
, einem kleinen Ort 20 km von Glasgow, in Schottland geboren. Es zog ihn schon vor vielen Jahren nach Deutschland; ein paar Jahre Berlin, Göttingen und Nürnberg, nie lange am selben Ort; immer auf der Suche. Ein Plätzchen zum Leben hat Paul in der Nähe von Paderborn gefunden. Von dort aus zieht er durch die Lande und erzählt seine musikalischen Geschichten.

Als Folk- und Rockmusiker, jedoch hauptsächlich als Interpret seiner eigenen Lieder, tourte der Sänger und Gitarrist auch in der Schweiz, Holland und Grossbritannien. Seit Jahren hat er erfolgreiche Auftritte in vielen Städten Deutschlands. Seine erste LP veröffentlichte er 1976 in London, es folgte die Single "You don`t know". Ausserdem wirkte er auf dem Sampler "Berlin Folkberg `83" mit, und für seine Rockoper "AM Stereo" erhielt Paul Joses einen Preis beim Berliner Senats-Wettbewerb "Berlin-Rock-News `83". Mittlerweile erscheinen einige seiner Lieder auf den CD`s anderer bekannter schottischer Interpreten, und in Songbooks über schottische Liedermacher fehlen auch Songs von Paul Joses nicht. Zwischenzeitlich produzierte er die Kassetten "The songs of Paul Joses" und "Songs of the Clyde and other ballads".

1994 begann ein völlig neuer Abschnitt in der musikalischen Laufbahn des Paul Joses. Nach Gründung des Trios "Paul Joses Band" mit Stephan Kießling an der Gitarre und Thommy Heinecke an Mandoline und Akkordeon, begann er neben nach wie vor zahlreichen Live-Aktivitäten, endlich sein schier unerschöpfliches Repertoire an alten und neuen Liedern verstärkt auf Tonträger zu bringen.

Mittlerweile 5 Studio-CD´s und ein Live-Album sind beeindruckendes Zeugnis der Songschreiberqualitäten von Paul Joses und der Studioarbeit der beteiligten Musiker in den letzten Jahren. Nicht unerheblichen Anteil am Gelingen der CD`s haben bekannte Instrumentalisten aus der bekannteren deutschen und britischen Folkgilde, wie Ian Melrose, Jez Luton und Jens Komnick. Seit 1998 treten Paul und Stephan als Duo auf, wobei sie sich hin und wieder bei passenden Gelegenheiten zu einer kompletten Band vervollständigen.


www.paul-joses.de.vu


Auch das kürzlich gegründete Zupforchester gibt sich die Ehre, zur leider letzten Einfach-so-Show einen Beitrag zu leisten.

Es werden Melodien des irischen Barockkomponisten O'Carolan (1670-1738) in einer nicht ganz so barocken Besetzung zu hören sein.
Das Ganze passt zum Thema, da O'Carolan als Harfenspieler und Komponist u.a. etliche musikalische Widmungen für bestimmte Personen
(oder Getränke) geschaffen hat, die er „Planxty“ nannte.
Dies ist eine Wortschöpfung von ihm, die soviel heißt wie „Ein Hoch auf ...“. In diesem Sinne: „Ein Hoch auf ... die Einfach-so-Show“!

Es spielen:
Karin Gunia: Harfe
Peter Fabian: Gitarren
Abby Bergen: Bass



Plug & Play - Die Minband, bestehend aus Petra Kraatz (Piano, Querflöte, Gesang) und Peter Bartsch (Gitarre, Bues Harp, Gesang) spielt und singt
Lieder von Eva Cassidy


Spezialguest: Franzi









So viele Jahre sitz ich mir auf dem Sofa schon den Hintern platt und guck anderen beim Auftreten zu... Was soll das eigentlich?

Heute ist die letzte Show - das nutz ich doch! Attacke, Bahn frei! Hier komm ich! Mister Moderator aka "Häuptling stinkende Socke" nimmt das Zepter in die Hand und macht was er will! Darf er das? Na, was soll’s denn? Eben! Also frischen Schlüppi eingepackt und los geht’s!


Marin Hillebrand spielt das Hang

In der nächsten Einfach-So-Show wird ein ganz besonderes Instrument vorgestellt. Marin Hillebrand, Jahrgang 1966, lebt in Bad Lippspringe. Eine Straßenmusikerin zog ihn 2008 in den Bann des Hang, einer 2001 erfundenen Klangskulptur aus den Händen der Schweizer Erbauer Felix Rohner und Sabina Schärer.
Aus dieser intensiven Klangbegegnung entwickelte sich ein eigenes Spiel auf dem Integralen Hang.

Das Hang ist eine linsenförmige Metallskulptur, mit der man auch Musik, vor allem aber Klänge hervorrufen kann. Marin Hillebrand möchte die Zuhörer mit in den Kreislauf der Klänge einbeziehen. Die Musik auf dem Hang lädt als Klangstrom ein zum bewussten Hinhören auf die sieben Töne und ihre unzähligen Kombinationen und Obertöne. Die Musik fließt. Sie entwickelt, verändert sich, strömt gleichförmig oder sprüht schäumende Gischt wie beim Kommen und Gehen der Meereswogen, dem Hin und Her einer Brandung, die sich am Fels bricht.


Peter Müller und Peter Prochnow "Flowers in the dark"

Peter Prochnow und Peter Müller präsentieren als Duo aktuelle Eigenkompositionen ihres Schaffens.
Peter Müller untermalt am Klavier den einfühlsamen Gesang von Peter Prochnow.

Seine poetischen Texte haben ihren Ursprung in der "Alltagspoesie".

"Flowers in the dark" zeigen sich ganz von der akustischen Seite.

Sie wollen mit ihren Klängen ein breites Publikum ansprechen, die ihre Wurzeln im "Klassik" / "Gothic"/ "Jazz" Bereich haben.
Weitere Konzerte sind geplant.


SaitenSTARK

Handgemachte, akustische Instrumentalmusik ist das Motto von SaitenSTARK. Diese Formation, bestehend aus den beiden Gitarristen Florian Hensel und Dominik Schulz, entstand 2013 eher zufällig im Raum Paderborn, hat sich jedoch schnell zu einem zielgerichteten, musikalischen Projekt entwickelt. Dabei fühlen sie sich in diversen Genres zu Hause, was sich ebenfalls in ihrem Repertoire widerspiegelt: Mitreißender Pop reicht seichtem Jazz die Hand, um daraufhin von Klassik, Latin u.a. abgelöst zu werden. Teils populär, teils alternativ, doch stets unterhaltsam sind die Arrangements, die auf zwei Akustikgitarren zugeschnitten sind.

Hörbeispiele sind zu finden auf: https://soundcloud.com/saitenstark

Kontakt: saitenstark@online.de


Corinna + Sebastian

...ein musikalisch-literarischer-Abschiedszug mit den Halten Köln - Düsseldorf - (natürlich)Paderborn und Chemnitz.


Angelika Bröder liest eigene Gedichte

Angelika ist 57 Jahre alt und Mutter von drei wunderbaren Jungen. Sie ist gelernte
Feinmechanikerin und Autorin Sie lebt in Castrop Rauxel und das Schreiben wurde ihr in die Wiege
gelegt.
Ihr Antrieb ist die Welt, mit der Kraft der Worte und der Schrift, zu einem mitfühlenden
Bewusstsein zu bewegen. „Wenn Du das Universum verstehen willst, dann denke in Kategorien wie
Energie, Frequenz und Vibration“ (Nikola Tesla) .
Von frühester Kindheit hat sie sich von Büchern
in die Welt der Autoren begeben, sich an die entlegensten Plätze der Welt, in den abenteuerlichsten
Situationen entführen lassen. Das animierte sie, im Alter von sechs Jahren, ihr erstes Gedicht zu
schreiben und bis heute nicht mehr damit aufzuhören.

Liebe vergibt
Liebe vergibt keine Preise für schönes Aussehen
Liebe vergibt das Aussehen

Liebe macht nicht blind,
sie lässt erscheinen , was im Verborgenen liegt
Liebe bestraft nicht
Liebe befreit uns.
indem wir die Freiheit des Anderen lieben.

Liebe ist bedingungslos,
sie ist ein Geschenk das wir für den Anderen haben

Liebe fragt nicht nach Schuld,
Liebe erkennt.

Leben in Liebe uneingeschränkt
in der Freiheit und Liebe des Anderen
und seines Selbst
ist die Maxime des Lebens



Zum 70. Jahrestag der Befreiung der beiden Marionettenfiguren Sejbl & Hurvinek aus dem Gestapo-Gewahrsam in Pilsen legt der Paderborner Puppenspieler Robert Husemann eine kleine Serie von beliebten Dialogen dieser international berühmten Akteure des Prager-Marionettentheaters auf.

Wer mehr zu den historischen Hintergründen ihrer "Verhaftung" (einschließlich des Puppenspielers) und der kuriosen Befreiung aus den Trümmern der zerstörten Stadt Pilsen zum Ende des 2. Weltkrieges erfahren möchte, sollte die "Einfach so Show" nicht verpassen.

Heutiger Titel: „Nachhilfeunterricht in Physik“